Wochenrückblick #3 - Bruttoinlandsprodukt in Deutschland schrumpft

Download
Der Wochenrückblick KW 21/20
KW212020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Was ist passiert?

 

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist erstmal seit der Finanzkrise um mehr als zwei Prozent gesunken. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, schrumpfte das BIP im ersten Vierteljahr 2020 gegenüber dem vorangegangenen Quartal um 2,2 Prozent. Verglichen mit den Rückgängen in anderen Staaten wie Italien, Frankreich oder Spanien, wo der Einbruch bei ca. 5 Prozent liegt, sei die deutsche Wirtschaft aber noch moderat betroffen, so das Statistische Bundesamt weiter. Angesichts der beiden "unbeschadeten" Monate Januar und Februar rechnet die Mehrheit der deutschen Wirtschaftswissenschaftler allerdings mit einer weitaus größeren Abnahme für das aktuelle Quartal.

 

Ein Konjunkturprogramm hält man beim Institut der deutschen Wirtschaft aber erst gegen Sommer für sinnvoll: Aktuell gäbe es noch zu viele Auflagen in Einzelhandel und Produktion, die Investitionen und privaten Konsum hemmen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hingegen fordert sofortige Maßnahmen durch die Bundesregierung. Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke nannte sogar eine konkrete Zahl für seine Forderung: 100 bis 150 Milliarden Euro. 

 


Rechtlicher Hinweis

Dieses Dokument ersetzt kein Beratungsgespräch und dient lediglich Informationszwecken. 

Insbesondere wird kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet.

Die historische Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Alle Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt.

Für die Richtigkeit kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Stand der Daten: 22.05.2020 (soweit nichts anderes angegeben)

NEWSLETTER

Klaus Datismann Datismann GmbH Datismann Makler für Versicherung GmbH

Telefon: 09072 / 95 30 33 0

Telefax: 09072 / 95 30 33 20

E-Mail: info@datismann.de